Integralrechnung durch Zufall-Zahlen:

 

 

 

 

Hinweis : n ist die Anzahl zufälliger Zahlen.
In diesem Verfahren wird eine Figur (Rechteck, Kreis, etc), dessen
Flächeninhaltsformel bekannt ist, je nach der zu integrierende Funktion
ausgesucht. Die Figur-Grenzen auf der x-Achse liegen im Intervall von [a b] und
das Intervall auf der y-Achse werden näherungsweise geschätzt. Dann werden
eine große Menge von zufälligen Punkten in dem definierten Bereich verteilt. Die
Anzahl der Punkte, die sich innerhalb der eingeschlossenen Fläche zwischen der
Funktion und den Achsen verteilt haben, werden gezählt. Das Verhältnis
zwischen der Anzahl von getroffenen Punkten und allen zufällig erzeugten
Punkten ist unter Berücksichtigung der Fläche der ausgesuchten Figur
entscheidend für die Integralrechnung.